Bücher für Jungen

Als mein Sohn in den letzten Jahren immer wieder neue Geschichten von mir hören wollte, dachte ich mir spannende und lustige Abenteuer aus und verarbeitete sie mit ihm in Bilderbüchern, für die er die Bilder malte. Dieses gemeinsame Projekt weckte sein Interesse für das Thema Buch.

Mittlerweile ist er 8 Jahre alt und liest meine – und andere Bücher – mit sichtlicher Begeisterung. Das ist ein schöner Erfolg, den ich mit anderen teilen will.

Immer öfter erzählen mir Eltern, dass ihre „lesefaulen Jungen“ durch meine Bücher zum Lesen motiviert wurden.

Informationen zum Thema gibt es auch in meinem aktuellen Interview mit der Jungenleseliste.

Eine Grundschul-Lehrerin:

Zwei Schüler haben erst jetzt richtig Freude am Lesen gefunden – dank ihrer Bücher, die genau das richtige Format haben und in der treffenden Sprache geschrieben sind. Vor allem Jungs tun sich im Lesen manchmal schwer. Die Geschichten finden die Jungs aber sehr spannend und sie können sich mit einigen Figuren identifizieren. Jedenfalls sind meine Schüler begeistert.

Über direktes Feedback meiner Leser freue ich mich auch sehr, so wie in diesem Fall:

Lesermeinung zur Kinderbuch Reihe für Jungen & Mädchen ab 6 Jahren: Erst mal vorweg: Ich bin 42 Jahre alt und zweifacher Vater. Diese folgende Rezension ist nicht von mir, sondern von meinem Sohn (7 Jahre alt, 1. Klasse). Der hat mich gefragt, wann denn das nächste Buch (Buch 5) kommt. Da musste ich ihm sagen, dass das wohl noch ein wenig dauert, weil das nächste Buch erst noch geschrieben werden muss. Da meinte mein Sohn, ich soll dem Autor doch sagen, dass er bitte ganz schnell schreiben soll, weil er nicht mehr warten kann. Also, ich kann nur sagen, dass die Bücherreihe meinen Sohn mehr zum Lesen gebracht hat, als das ganze erste Schuljahr. Jeden Abend haben wir zusammen mindestens ein Kapitel gelesen. Erst hat er nur wenige Sätze gelesen, jetzt liest er schon ein ganzes Kapitel alleine. Ich überlasse ihm nun selbst das Wort: "Ich finde das Buch toll. Wegen dem magischen Kristall. Weil der ganz viel Magie hat. Das der Tim zum Roboter gesagt hat: bei dir ist wohl ne Schraube locker! Und wo der böse Zauberer gesagt hat: Ich werde euch kriegen, Hänsel und Gretel. Und dass der Pirat Obertatze eigentlich Pupu Pummeldösel heißt. Das Buch ist so lustig und es ist auch sehr spannend. In dem Buch sind so viele mächtige Sachen. Wie der Drache Feuersturm, der magische Schild Reflektor, der Kampfroboter, die Mumie vom grünen Mond und jetzt auch noch die neuen Hüter. Beeil Dich mit dem nächsten Buch, lieber Karim Pieritz! Bitte, bitte, bitte. Dein Timon."

Solche Berichte lassen mein Autorenherz höher schlagen 🙂

Die Jungen in der Kinderbuch-Reihe

In meinen Büchern können die Jungen mit Schwertern kämpfen, Freunde in Not retten und Helden sein – wie in klassischen Abenteuergeschichten.

  • Der 8-jährige Michael nimmt im ersten Band als Identifikationsfigur den Leser auf seine abenteuerliche »Reise nach Himmelblau« mit. Michael ist vorsichtig und sein Lieblingswort ist ein ängstliches »Oje«. Trotz seiner Sorgen scheut er nicht davor zurück, einem Freund in Not zu helfen.
  • Sein bester Freund Tim (9) handelt erst und denkt später. Sein Lieblingswort ist „Au weia“, wenn er mal wieder Unfug gemacht hat. Ohne ihn würde Michael zu sehr grübeln und wichtige Dinge verpassen. Michael hingegen ist für ihn die Stimme der Vernunft, die beiden ergänzen sich also prächtig.
  • Der Elfenjunge Purzel ähnelt Michael stärker, denn auch er schmiedet lieber erst einen Plan, bevor er handelt. Er ist ein wenig verträumt und verliert öfter mal etwas. Obwohl auf Himmelblau ein magischer Kristall Wunder vollbringen kann und er selbst mal Zauberer werden will, denkt er sehr logisch.
  • Der 9-jährige Jan tritt zu Beginn als »böser Mitschüler« in Erscheinung. In »Gefahr in Immergrün« freunden sich Michael und Tim mit ihm an. Jans Eltern sind verschwunden, als er 3 Jahre alt war. Er vermutet, dass sie Geheimagenten sind und schnell weg mussten, weil sie ihre Kinder damit schützen wollten.

Identifikation mit den Helden

Die Helden meiner Kinderbücher sind „normale“ Kinder aus unserer Welt, mit denen sich die Leser gut identifizieren können. Die Jungen in den Büchern interessieren sich für die Dinge, für die sich viele Jungs in dem Alter interessieren, z.B. Star Wars oder Harry Potter. Die Andeutungen sind oft etwas versteckt und nur für Fans erkennbar. Auszug aus „Der Stein der Riesen“:

Michael grübelt. »Okay, aber wollen wir da wirklich reingehen?« Er zeigt auf den Wald, der so dicht und dunkel ist, dass man nur die erste Baumreihe erkennen kann. »Ich hab da ein ganz mieses Gefühl.«

Etwas offensichtlicher ist es in einer Szene, in der Michael das erste Mal zaubert.

»Moment, ich probiere es nochmal«, sagt Michael und hält seinen Zeigefinger erneut in die Luft. »Wingardium leviosa!«
»Bist du jetzt Harry Potter?«, fragt Tim. »Willst du etwa, dass der Baum davonfliegt?«
»Nein«, antwortet Michael.
»Außerdem musst du wutschen und wedeln«, sagt Tim. »Nur dann klappt es.«
»Wutschen und … ja!«, ruft Michael. »Ich muss wedeln!«
»Häh?«
Michael hält seine Handfläche in die Luft und bewegt sie langsam zur Seite. »Baum«, sagt Michael mit dunkler Stimme, »das ist nicht der Mensch, den du fressen wolltest.«
»Alter«, schimpft Tim, »machst du jetzt auf Obi-Wan?«

Auch das Fantasy-Meisterwerk „Herr der Ringe“ bleibt nicht verschont. Auszug aus „Kampf um Himmelblau“:

»Ja«, sagt Tim, »so stelle ich mir einen Elfenjungen vor.«
»Wieso?«, fragt Purzel. »Das klingt so, als würde ich nicht wie ein Elfenjunge aussehen.«
»Du hast eben keine langen blonden Haare«, sagt Tim.
»Na und?«, schimpft Purzel. »Seit wann muss ein Elf denn lange blonde Haare haben?«
»Mit Pfeil und Bogen würde Billy noch besser aussehen«, sagt Tim.
»Wieso sollte ein Elfenjunge lange blonde Haare und einen Bogen haben?«, fragt Purzel.
»Weil er dann richtig gut aussieht«, murmelt Lena und lächelt.

Kampf gegen Monster

Tim als Zombie | Bücher für JungenMeine Helden müssen gegen Monster antreten, die sich in jedem Jungen-Kinderzimmer finden lassen: Dinosaurier, Piraten, Zauberer, Roboter, Zombies und Mumien.

Jedoch sind meine »Fieslinge« nicht einfach »nur so« böse. Sie verfolgen finstere Ziele, die man logisch nachvollziehen kann. Glaubwürdige Charaktere sind für Leser jeden Geschlechts und Alters wichtig.

Spannende Handlungsorte

Planet Himmelblau der Leuchtturm der Abenteuer KinderbücherIn den Abenteuern gibt es Handlungsorte, die ein Jungenherz höher schlagen lassen. Mit Piratenschiffen, Raketen und Riesen-Schmetterlingen reisen die Kinder an magische Orte, z.B. in verzauberte Wälder, uralte Burgen, Drachenhöhlen, Pyramiden und zum Nordpol. Zudem gibt es eine dunkle Planetenseite mit einem Vulkan, einer Pyramide und einem magischen See, in dem Monster leben. Die Abenteuer dort sind keine Ferien auf dem Reiterhof.

Lustige Situationen

Jungen haben einen speziellen Humor, den ich in meinen Büchern anspreche. Nehmen wir als Beispiel eine Szene aus »Gefahr in Immergrün«.

Teddybär entführt Lisa | Bücher für MädchenDer Pirat Obertatze ist den Kindern auf die Erde gefolgt. Jetzt sehen ihn Michael und Tim im Sandkasten sitzen – zusammen mit Tims kleiner Schwester Lisa. Sie hat ihrem neuen Teddy ein rosafarbenes Kleid angezogen, ohne zu ahnen, dass dieser knuffige Bär ein lebendiger Pirat ist!

»Mama sollte ihn mal waschen. Der stinkt«, sagt Tim, hält sich die Nase zu und würgt.
»Am besten in der Kochwäsche«, lacht Michael.

Wenn etwas »stinkt« ist das speziell für Jungen sehr witzig. Zudem geht der Witz auf Kosten des Piraten. Die etwas brutale Idee mit der Kochwäsche ist auch typischer Jungs-Humor.

Spannende, magische & lustige Kinderbücher ab 6 Jahren

Kinderbuch-Sammelband 1-3 (Hardcover)Michael bekommt von einem Elfenjungen eine Taschenlampe geschenkt. Als er in das Licht der Lampe schaut, fliegt er zum Planeten Himmelblau. Er landet beim "Leuchtturm der Abenteuer", doch da erwartet ihn ein Tyrannosaurus Rex!

Leseanfänger brauchen Geschichten, die begeistern und die Fantasie anregen. Die Buchreihe ermöglicht es den Kindern, mit den Abenteuern zu wachsen und das Leseniveau von Buch zu Buch zu steigern.

Eine Grundschul-Lehrerin: "Zwei Schüler haben erst jetzt richtig Freude am Lesen gefunden - dank ihrer Bücher, die genau das richtige Format haben und in der treffenden Sprache geschrieben sind. Vor allem Jungs tun sich im Lesen manchmal schwer. Die Geschichten finden die Jungs aber sehr spannend und meine Schüler sind begeistert."

- Für Leseanfänger ab 6 Jahren
- Große Schrift, kurze Kapitel, einfache Sätze
- Auch zum Vorlesen und als Gutenachtgeschichte
- Mit Bücherquiz am Ende (auch bei Antolin)
- Mit tollen Bildern
Leuchtturm der AbenteuerHandel Amazon Thalia EBooks